Kontakt
Kontakt-Icon

Kontakt

Du hast Fragen, Kommentare oder Feedback – tritt mit uns in Kontakt.

Einsatztagebuch

Einsatz Hochwassereinsatz (Mi 14.07.2021)
02-2021: Hochwasserlage LK Trier-Saarburg und Bitburg-Prüm

Einsatzart:
Hochwassereinsatz
Einsatztyp:
KatS-Einsatz
Einsatztag:
14.07.2021 - 16.07.2021
Alarmierung:
Alarmierung per Leitstelle
am 14.07.2021 um 19:48 Uhr
Einsatzende:
16.07.2021 um 01:00 Uhr
Einsatzort:
Schweich, Kordel, Schoenecken, Waxweiler, Prüm,...
20:00:00
Einsatzauftrag:

Logistik Transfer Sandsäcke, Evakuierungsmaßnahmen Campingplatz, Einrichtung Breitstellungsraum, Stellung von Strömungsrettern zur Evakuierung und Rettung von Menschenleben in den betroffenen Gebieten

Einsatzgrund:

Hochwasserlage an mehreren Nebenflüssen der Mosel in den Landkreisen Trier-Saarburg und Bitburg-Prüm

Eingesetzte Kräfte
2/6/43/51
  • 1 Einsatzleiter DLRG
  • 1 Zugführer
  • 6 Gruppenführer
  • 16 Strömungsretter
  • 27 Wasserretter

Kurzbericht:

Gegen 16 Uhr liefen die ersten Anrufe der TEL Bitburg-Prüm und Trier-Land beim Leiter Einsatz der DLRG OG Schweich ein. Nach diversen Absprachen wurde unsere Ortsgruppe dann um 19:48 Uhr anlässlich der Hochwasserlage alarmiert. Zeitgleich alarmierte der Leiter Einsatz der DLRG OG Schweich die DLRG Ortsgruppe Trier-Stadt telefonisch nach Schweich nach.

Um 19:58 Uhr am 14.07.2021 ging der 1. Einsatzauftrag bei der Einsatzleitung DLRG ein. Es sollten 100 Sandsäcke im IRT Föhren abgeholt und nach Naurath/ Eifel transportiert werden. Hierzu rückten wir in der Stärke 0/1/3 mit dem 16/71-1 und Anhänger aus. Unsere Kräfte kamen aus diesem Einsatz um 21:23 Uhr zurück.

Während dieser Einsatz anlief wurden durch die Leitung Einsatz DLRG über den Leiter Einsatz des DLRG Landesverbandes Rheinland-Pfalz weitere verfügbare Strömungsretter aus Rheinland-Pfalz angefordert. Es konnten binnen kurzer Zeit die Einheiten der DLRG Ortsgruppen Oggersheim, Landau und Neuhofen gewonnen werden, welche sich nach kurzer Vorbereitung in Marsch setzten. Die DLRG Ortsgruppe Trier-Stadt traf ebenfalls in diesem Zeitraum mit der Stärke 0/1/9 am Vereinsheim in Schweich ein.

Den 2. Einsatzauftrag erhielten wir dann am 14.07.2021 um 21:35 Uhr über den Wehrleiter der VG Schweich, nach Rücksprache mit der TEL Trier-Saarburg. Zur Evakuierung mehrerer Personen wurden weitere Strömungsretter in Prüm benötigt, um die bereits eingesetzte Ortsgruppe der DLRG Oberweis zu unterstützen. Noch auf der Anfahrt wurde die Teileinheit mit Stärke 0/1/6 über Funk nach Schönecken zu einer Evakuierung mit Dringlichkeit umgeleitet. Ankunftszeit vor Ort 22:42 Uhr. Aufgrund der stark übergetretenen Nims mussten 2 Personen mittels Raft und Seiltechnik gerettet und dem Rettungsdienst übergeben werden. 0:10 Uhr Einsatzende. Kurz darauf sicherten wir die Rettung von 7 Feuerwehrkameraden der Feuerwehr Schönecken ab, welche in Ihrem LF16 von den Wassermassen eingeschlossen waren. Einsatzende am 15.07.2021 um 1:04 Uhr. Hiernach verlegte die Einheit zur Aufnahme von Verpflegung nach Prüm.

Den 3. Einsatzauftrag erhielten wir am 15.07.2021 um 1:58 Uhr zu einer Personenrettung mit Dringlichkeit in einem einsturzgefährdeten Gebäude in Waxweiler. Nach Ankunft und Lageerkundung musste festgestellt werden, dass an diesem Haus eine Menschenrettung technisch nicht möglich war, da die Strömung der Prüm zu stark war. Aus diesem Grund wurde durch den Gruppenführer vor Ort ein Helikopter zur Rettung über die FEZ Arzfeld nachgefordert. Während der Klärung bezüglich der Verfügbarkeit des Hubschraubers evakuierten unsere Kräfte in umliegenden Häusern weitere 5 Personen. 3 weitere Personen verweigerten eine Evakuierung und verblieben auf eigenen Wunsch in ihren Häusern. Vor Eintreffen des Hubschraubers, welcher für 6:45 Uhr angekündigt wurde, wurde unsere Einheit aus dem Einsatz entlassen. Einsatzende vor Ort 6:45 Uhr und Rückfahrt nach Schweich. Ankunftszeit ca. 9 Uhr.

Parallel hierzu trafen gegen Mitternacht die Strömungsrettungseinheiten aus Oggersheim, Landau und Neuhofen in Schweich ein. Gesamtstärke 1/2/12. Kurz nach Ankunft wurden diese ebenfalls mit Dringlichkeit nach Kordel zur Evakuierung des dortigen Altenheimes angefordert. Die DLRG Ortsgruppe Trier Stadt führte die Einheit zunächst als Lotse zur dortigen Lage und unterstützte die Maßnahme dann vor Ort. Unter der Führung des dortigen OrgL wurden weit über 60 Personen aus dem Gebäude gerettet und evakuiert. Einsatzende in Schweich gegen 13 Uhr.

Um 21:30 Uhr am 14.07.2021 wurde ein Bereitstellungsraum für die ankommenden Wasserrettungseinheiten vor Ort eingerichtet. Hierzu stellte der Bürgermeister der Stadt Schweich das Bürgerzentrum in Teilen zur Verfügung. Die Leitung übernahm hier ebenfalls die DLRG Schweich. Stärke zu diesem Zeitpunkt 0/1/9

Gegen 23:10 Uhr am 14.07.2021 wurde das Bereitstellungszentrum aufgelöst, da die Räumlichkeiten als Evakuierungszentrum für das Altenheim in Kordel vorrangig freigestellt werden mussten. Wir zogen im Anschluss in eine Turnhalle gegenüber unseres Vereinsheimes um. Im Evakuierungszentrum des Rettungsdienstes (DRK/ MHD) übernahmen wir den Aufbau der Verkehrsführung und sorgten für die entsprechende Ausleuchtung der ankommenden Einheiten des Betreuungszuges der SEG. Wir unterstützen die SEG außerdem parallel beim Ausladen und Aufbau der Betten.

Um 4:30 Uhr am 15.07.2021 erhielten wir den 4. Einsatzauftrag durch den Wehrleiter der Verbandsgemeinde Schweich zur Unterstützung bei der Evakuierung mehrerer Wohnwagen und Wohnmobile auf dem Campingplatz in Schweich. Hierbei unterstützten alle noch im Bereitstellungsraum verfügbaren Einsatzkräfte mit der Stärke 0/1/9 bis 7 Uhr morgens. Während dieser Lage mussten 5 Personen, die in Wohnwägen schliefen, ebenfalls evakuiert werden.

Alle Einheiten wurden am Morgen des 15.07.2021 nach Ihrem Einrücken aus den genannten Einsätzen entlassen und in Ruhepause geschickt. Die Leitung Einsatz stimmte sich hiernach zeitgleich mit dem Landesverband Rheinland-Pfalz ab und forderte erneut weitere Kräfte nach. Ebenfalls gingen fast pausenlos Anrufe bei der Leitung Einsatz durch die TEL`en, WL oder sonstige Einheiten zwecks Unterstützungsanfragen ein. Bis zu diesem Zeitpunkt befand sich die DLRG in Stärke 1/2/42 im Einsatz.

Am 15.07.2021 wurde nach telefonischer Vereinbarung zwischen der TEL und der Leitung Einsatz der DLRG um 14:45 Uhr unsere Einheit erneut alarmiert. Wir richteten erneut einen Bereitstellungsraum unter eigener Führung für die angekündigten Wasserrettungszüge ein. Durch den Landesverband Rheinland-Pfalz wurden währenddessen noch die Einheiten der DLRG Ortsgruppen Ingelheim und Oppenheim in Marsch gesetzt. Diese trafen ab 15 Uhr mit einer Gesamtstärke von 0/1/11 im Bereitstellungsraum ein.

Der 5. Einsatzauftrag kam am 15.07.2021 um 15:45 Uhr durch die TEL Trier-Saarburg, welche die Strömungsrettungseinheit des Pelikan Mainz Bingen 16/19-1 nach Kordel anforderte. Die Einheit rückte um 15:50 Uhr mit einem Lotsenfahrzeug der DLRG Schweich aus, um 16:23 war Ankunft vor Ort. Während des Einsatzes vor Ort stellten die Kräfte zudem einen Gebäudebrand fest, welchen sie meldeten. Außerdem unterstützen sie bei den Löscharbeiten, da sich diese mangels Erreichbarkeit der Einsatzstelle als äußerst schwierig gestalteten. Einsatzende vor Ort 23:25 Uhr.

Den 6. Einsatzauftrag erhielten wir am 15.07.2021 um 16:58 Uhr mit der Räumung des Fuchslagers in Schweich. Hier wurden am Vorabend die Wohnwagen des Campingplatzes in Sicherheit gebracht. Zwischenzeitlich wurde allerdings auch dieses Gelände durch den steigenden Pegel der Mosel überschwemmt. Durch die Einheiten Ingelheim und Oppenheim wurden ca. 20 – 30 Wohnwagen aus dem Überflutungsbereich in Sicherheit gebracht. Einsatzende 18 Uhr.

Den 7. Einsatzauftrag erhielten die Strömungsretter unserer Ortsgruppe am 15.07.2021 um 20:15 Uhr nach Kordel zur Vermisstensuche mit Dringlichkeit in überfluteten und unzugänglichen Gebäuden. Nachdem die Gebäude abgeklärt worden sind, wurden die dort angetroffenen Bewohner mit lebensnotendigen Materialien wie Essen und Getränken versorgt. Im Anschluss daran übernahmen wir in Zusammenarbeit mit dem THW einen weiteren Einsatzauftrag, bei welchem wir mittels eines Amphibienfahrzeuges eine bis zu diesem Zeitpunkt vermisste Person wohlauf in Ihrem Anwesen antreffen konnten. Einsatzende vor Ort um 23:30 Uhr

Um 21 Uhr am 15.07.2021 wurden die Einheiten aus Oppenheim und Ingelheim aus dem Einsatz entlassen.

Einsatzende für alle noch vorhandenen Einsatzkräfte war der 16.07.2021 um 01:00 Uhr.

Gesamtstärke über alle Einsätze in den Landkreisen Trier-Saarburg und Bitburg-Prüm 1/6/51 zzgl. des Wasserrettungszuges aus dem Landesverband Saar mit ca. 60 Einsatzkräften.

 

Diese Website benutzt Cookies.

Diese Webseite nutzt Tracking-Technologie, um die Zahl der Besucher zu ermitteln und um unser Angebot stetig verbessern zu können.

Wesentlich

Statistik

Marketing